Informationen zum Coronavirus

Busch-Jaeger informiert über Präventiv- und Schutzmaßnahmen zum Coronavirus. 

Coronavirus: Information zu Präventiv- und Schutzmaßnahmen

Busch-Jaeger beobachtet ständig die Entwicklung der Situation rund um die Pandemie des neuartigen Coronavirus (COVID-19) und befolgt die geltenden Vorschriften der nationalen Gesundheitsbehörden, die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und die Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Partner hat für uns weiterhin oberste Priorität und wir arbeiten hart daran, die Risiken im Zusammenhang mit der Verbreitung von COVID-19 zu minimieren.

Busch-Jaeger hält sich deshalb an folgende Präventiv- und Schutzmaßnahmen:

  • Wir bitten alle Personen aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen, keine ABB-Standorte zu betreten, wenn sie sich in den letzten 14 Tagen in einem der aktuellen – in der Liste des RKI aufgeführten – COVID-19-Risikogebiete aufgehalten haben, mit jemandem in Kontakt waren, der möglicherweise dem Coronavirus ausgesetzt war oder derzeit Fieber und/oder grippeähnliche Symptome hat. Dies gilt für Mitarbeiter, Kunden und Partner von Busch-Jaeger.
  • Wir haben präventive Reisebeschränkungen eingeführt. Dazu gehört auch, dass unsere Mitarbeiter alle nicht geschäftskritischen Reisen vermeiden.
  • Wir unterstützen weiterhin eine gute persönliche Hygienepraxis und setzen auf eine verstärkte Desinfektion und Reinigung in unseren Produktionsstätten und Büros.
  • Wir fördern „Social Distancing“ und appellieren daran, jede persönliche Interaktion nach Möglichkeit zu unterlassen. Ferner achten wir auf die Nutzung von Räumlichkeiten, die eine Größe aufweisen, die es ermöglicht, den von der Bundesregierung empfohlenen Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern einzuhalten.
  • Aufgrund der Forderungen der Bundesregierung nach einer Begrenzung der Ausbreitung haben wir geeignete Vorkehrungen getroffen. Wir ermutigen die Mitarbeiter, wo immer möglich, von zu Hause aus zu arbeiten und in der Kommunikation als Ersatz für physische Meetings auf Telefonate, virtuelle Technologien und Methoden zu setzen.

Busch-Jaeger hat dazu folgende Maßnahmen umgesetzt: 

  • Unser Vertrieb wurde in Teams aufgeteilt, um die Erreichbarkeit und Auftragsannahme aufrechtzuerhalten. Teilweise haben wir dafür Home-Office-Arbeitsplätze eingerichtet.
  • Die Außendienstmitarbeiter arbeiten momentan ebenfalls im Home-Office und halten den Kontakt zu Ihnen über das Telefon und per E-Mail, FaceTime und Skype. 
  • ​Transparente und stabile Lieferkette: Wir stehen in engem Austausch mit unseren Lieferanten und bewerten die Situation kontinuierlich neu, um Ihre Belieferung jederzeit zu gewährleisten. Wir passen unsere Bevorratung und Produktionskapazität entsprechend permanent an. 
  • Ausblick: Durch die verschärfte Situation in Europa und erneute Ausweitung der staatlichen Maßnahmen kann es unter Umständen zu Verzögerungen im internationalen Waren- und Güterverkehr kommen. Alle Informationen und Neuigkeiten teilen wir aktiv mit Ihnen. 

Das vorrangige Ziel dieser Bemühungen ist es, die Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten und reibungslose Arbeitsabläufe zu sichern.

Wir möchten Ihnen versichern, dass wir unseren Betrieb an die Herausforderungen der aktuellen Situation anpassen, um den Bedürfnissen unserer Kunden weiterhin gerecht zu werden und die Versorgung mit unseren Produkten und Dienstleistungen – unter Berücksichtigung der durch das Coronavirus verursachten außergewöhnlichen Umstände ­– aufrechtzuerhalten.

Gleichzeitig bemühen wir uns auch, unseren Kunden zu helfen, die Geschäftskontinuität aufrechtzuerhalten. Bei der Kommunikation mit unseren Kunden setzen wir, wann immer möglich, auf Telefonate, virtuelle Technologien und Methoden, um sicherzustellen, dass wir sie unterstützen können, ohne dass Reisen oder persönliche Treffen erforderlich sind.